Marie-Luise Bolte

Als Pianistin, Organistin und Komponistin begleitet sie seit 1990 Stummfilme bei den Internationalen Filmhistorischen Kongressen und dem cinefest.
Marie-Luise Bolte hat sich intensiv mit der Filmmusikgeschichte befasst, geht aber ganz eigene Wege. Sie hat Stummfilme mit Keyboard, Hammondorgel, Kirchenorgel, mit Salonorchester und mit dem Einsatz der Djembé vertont. Ihr Lieblingsinstrument ist jedoch das Klavier, da es seine ganz eigene Vielfalt der Klangmöglichkeiten und Stilistiken hat.
Bolte hat Ensembles geleitet und präsentiert sowohl musikalische Kompilationen als auch durchkomponierte Partituren, u.a. 1996 mit dem »Opium-Salonorchester« bei der Aufführung von Opium (1918, Robert Reinert) im Metropolis-Kino und 2001 mit dem Caesar-Trio (Klavier, Posaune, Schlagzeug) bei der Vorführung von Halloh – Caesar! (1926, Reinhold Schünzel) beim Internationalen Filmfestival in Karlovy Vary; beim cinefest 2005 zur Begleitung von Die Biene Maja und ihre Abenteuer (1924, Wolfram Junghans) mit Klavier, Kontrabass und Djembé und beim Hamburger Filmfest 2007 mit einem vierköpfigen Ensemble zu Die Bergkatze (1921, Ernst Lubitsch). Als Solistin improvisiert sie überwiegend frei zum Film. Die Improvisation ist immer ein großes Abenteuer, denn die Frage nach dem speziellen Sound für einen Stummfilm stellt sich immer wieder neu.
DVD-Einspielungen sind Der komische Kintopp, Lotte Reinigers Die Jagd nach dem Glück, 18 stumme Werbefilme aus dem Atelier von Julius Pinschewer sowie zu Stummfilmen für DVDs der cinefest-edition.
www.marilu-bolte.de

Bei der cinefest 2020 online Version auf Metropolis+ begleitet sie den Film Hoogstraat. Een absolute film (NL 1929, Andor von Barsy), der im Rahmen des Kurzfilmprogramms Nah am Wasser – Filme aus Rotterdam läuft.

Marie-L
Daan van den Hurk

Daan van den Hurk

Konzertpianist, Stummfilmpianist und Komponist. Er studierte Klavierjazz und klassisches Klavier sowie Komposition am Konservatorium in Utrecht, wo er heute selbst Klavier, Komposition und Musiktheorie unterrichtet. Als Stummfilmbegleiter spielt und komponiert er für Festivals und Archive aus der ganzen Welt, darunter Le Giornate del Cinema Muto in Pordenone, Bristol Slapstick, Locarno Filmfestival und viele andere. Zu seinen jüngsten Projekten gehören die Restaurierung von Vladimir Deshevovs Original-Klavierpartitur für Oblomok imperii (1929, Fridrih Ermler) und eine brandneue Partitur für die Kompilation The Brilliant Biograph (2020) des Eye Filmmuseums. Daan van den Huurk ist auch Gründer und Direktor des Nederlands Silent Film Festival.
www.daanvandenhurk.nl

Bei der cinefest 2020 online Version auf Metropolis+ begleitet er die Filme Hurra! Ich lebe! (1928, Wilhelm Thiele) und das Kurzfilmprogramm Feuer, Schiffbruch und Folklore. Stummfilme aus der Desmet-Sammlung.