cinefest - Internationales Festival des deutschen Film-Erbes cf-Logo

Filme beim cinefest 2019

Hamburg, 16. - 24.11.2019


Die Filmvorstellungen finden im Kommunalen Kino Metropolis (Kleine Theaterstrasse 10, neben der Staatsoper) statt, wenn nicht anders angegeben.

Personen ohne Akkreditierung können Karten für einzelne Vorstellungen im Kino kaufen. Preise: 7,50 Euro (5,- Euro für Mitglieder des Metropolis, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre).
Zuschläge bei Überlänge und Musikbegleitung.
Kartenvorverkauf und -reservierung:
Kommunales Kino Metropolis, Kleine Theaterstr. 10
Tel.: +49-(0)40-342353
www.metropoliskino.de


Hinweise für Akkreditierte


Programmflyer als pdf
timetable Programm

Filme:
Amphitryon. Aus den Wolken kommt das Glück | Animal Farm | Až prijde kocour (Wenn der Kater kommt) | Chemi bebia / Moâ babuška | Chemie und Liebe | Dr. Strangelove: Or How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb (Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben) (cinefest encore) | Er ist wieder da | Evžen mezi námi | Der Hauptmann von Köpenick | Der Herr vom andern Stern | Hin und Her | Land der Liebe | Der Maulkorb | Meine Frau Inge und meine Frau Schmidt | Mein Sohn, der Herr Minister | Moral 63 | Nashville (cinefest Preview) | One, Two, Three (Eins, Zwei, Drei) | The Player | Prípad Barnabáš | Die Sendung der Lysistrata | Das Stacheltier - Kurzfilmprogramm | Die Stadt ohne Juden | To Be or Not to Be (Sein oder Nichtsein) | Der Untertan | Warum die Ufos unseren Salat klauen | Wir Kellerkinder | Wir Wunderkinder | Das Wunder des Malachias (cinefest Preview)| Zeit der Kannibalen | Das zweite Leben des Friedrich Wilhelm Georg Platow |

Tage:
Samstag 16.11. | Sonntag 17.11. | Montag 18.11. | Dienstag 19.11. | Mittwoch 20.11. | Donnerstag 21.11. | Freitag 22.11. | Samstag 23.11. | Sonntag 24.11.

Zusatzprogramme:
cinefest Preview (3. + 10. November)
cinefest encore (25. + 26. November)


Alle Filmvorführungen werden durch fachkundige Einführungen begleitet.

Samstag, 16. November


19:00  Eröffnungsgala
mit Gästen, Verleihung des Reinhold Schünzel-Preises an Giovanni Spagnoletti


Eröffnungsfilm:
Wir Kellerkinder
BRD 1960. Regie: Jochen Wiedermann. 87 min. 35mm.
Mit Wolfgang Neuss, Wolfgang Gruner, Karin Baal, Jo Herbst, Ingrid van Bergen

Wir Kellerkinder

Vom Kellerleben zum Klapsmühlendasein – Zwei Lebenszustände, die für Macke Prinz (Neuss) zwei Welten bedeuten. Die Filmsatire nach einem Drehbuch von Wolfgang Neuss setzt sich mit der »unbewältigten Vergangenheit« der Deutschen aus der »nicht-angepassten« Sicht eines Kellerkinds auseinander und schafft es dabei, unterhaltsam, aber auch tiefgründig zu sein.



Sonntag, 17. November


12:00  Amphitryon. Aus den Wolken kommt das Glück

D 1935. Regie: Reinhold Schünzel. 103 min. 35mm.
Mit Willy Fritsch, Paul Kemp, Käthe Gold, Fita Benkhoff

Amphitryon

Die Thebanerin Alkmene betet aus Angst für ihren im Krieg kämpfenden Mann Amphitryon zu Jupiter (Fritsch). Angetan von der Schönheit der jungen Frau, reist dieser nach Theben, um Alkmene in Gestalt ihres Ehemannes zu verführen. In Begleitung des Götterboten Merkur (Kemp) sorgt der »Generaldirektor im Olymp« für manche Verwirrung unter den Menschen. Liebevoll nimmt Schünzels musikalische Göttersatire nicht nur die Götter der Antike aufs Korn.

Vorfilm: PROMETHEUS Olympische Spiele mit dem Feuer
DDR 1955. Regie: Heinz Thiel. 10 min. 35mm.
Mit Wolf Kaiser, Werner Lierck, Ingrid Ohlenschläger, Carl Schottmann, Gerhard Wollner



14:30   Warum die Ufos unseren Salat klauen
BRD 1979/80. Regie: Hansjürgen Pohland. 91 min. 35mm.

Mit Tommi Piper, Hildegard Knef, Ursela Monn, Raimund Harmstorf, Gerd Duwner

Ufos

Die Züchtung einer geheimnisvollen Supersalatsorte in einer westberliner Kleingartenkolonie ruft die Geheimdienste der Supermächte auf den Plan … In der überdrehten Öko-Sci-Fi-Satire umranken namhafte Edelgewächse (Hildegard Knef und Curd Jürgens) Berliner Kiezblüten (Günter Pfitzmann, Tommi Piper) und populäre Kabarettpflanzen (Herbert Fux, Henning Venske).

Einführung: Lillian Robinson

In Kooperation mit Bizarre Cinema


17:00   Die Stadt ohne Juden
AT 1924. Regie: Hans Karl Breslauer. 91 min. Stumm. DCP.
Mit Johannes Riemann, Eugen Neufeld, Hans Moser

Die Stadt ohne Juden

Der Staat Utopia wird von Arbeitslosigkeit und einer rasch fortschreitenden Inflation heimgesucht. Die antisemitische Großdeutsche Partei gibt den Juden die Schuld an der Misere und beschließt ihre Ausweisung… Als erstes filmisches Beispiel gegen den Antisemitismus zeigt der Film in beklemmender Voraussicht die kulturelle und wirtschaftliche Verarmung einer Stadt nach Vertreibung der jüdischen Bevölkerung.

Einführung: Christina Wintersteller

Musikbegleitung: Marie-Luise Bolte



19:00   Der Hauptmann von Köpenick
D 1931. Regie: Richard Oswald. 95 min. 35mm.
Mit Max Adalbert, Max Gülstorff, Käte Haack, Friedrich Kayßler, Hermann Vallentin

Der Hauptmann von Köpenick

Ein satirischer und zugleich ergreifender Spielfilm nach dem gleichnamigen Theaterstück, in dem auch schon Max Adalbert die Hauptrolle spielte. Seine überragende Darstellung des Schuhmachers Voigt, ein gegen die preußische Militärmaschinerie und -bürokratie rebellierender »Unglücksvogel«, vermittelt die zeitlose Botschaft des Films auf durchdringende Art und Weise: den blinden Gehorsam entlarven.

Einführung: Andreas Thein


21:15   Chemie und Liebe
SBZ 1947/48. Regie: Arthur Maria Rabenalt. 96min. 35mm.
Mit Hans Nielsen, Tilly Lauenstein, Ralph Lothar, Ann Höling, Gisela Deege


Quelle: BArch, FilmSG 1 Bild-2291-02

Eine DEFA-Satire auf die Ungereimtheiten des Kapitalismus nach einem Bühnenstück des Filmtheoretikers Béla Balász: Einem Chemiker gelingt die Herstellung von Butter ohne den Einsatz von Kühen direkt aus dem Weidegras. Während die Weltmarktpreise koppheister gehen, kämpfen Konzernchefs um das Patent – und setzen dazu verführerische Frauen auf den schüchternen Erfinder an.

Einführung: Evelyn Hampicke

Mit freundlicher Unterstützung von   DEFA-Stiftung

zum Seitenanfang



Montag, 18. November



17:00
  Wir Wunderkinder
BRD 1958. Regie: Kurt Hoffmann. 107 min. 35mm.
Mit Johanna von Koczian, Hansjörg Felmy, Wera Frydtberg, Robert Graf, Wolfgang Neuss

Wir Wunderkinder

Kurt Hoffmanns Satire begleitet zwei Schulkameraden, den idealistischen Hans und den opportunistischen Bruno, durch 40 Jahre deutscher Geschichte – durch zwei Weltkriege, Niederlagen und das Wirtschaftswunder. Der Film bietet einen humorvollen Einblick in das Leben in einer eigentlich düsteren Zeit. Umrahmt wird die Handlung durch liedhafte Intermissionen von Wolfgang Neuss und Wolfgang Müller.

Einführung: Andreas Thein



19:15   To Be or Not to Be (Sein oder Nichtsein)

US 1941/42. Regie: Ernst Lubitsch. 99 min. OmU.
Mit Carole Lombard, Jack Benny, Robert Stack, Stanley C. Ridges, Sig Ruman



Hamlet gegen die Nazis. Eine kleine Warschauer Theatergruppe muss ihr schauspielerisches Talent im realen Leben beweisen, um die Untergrundbewegung im besetzten Polen zu schützen – in der wohl wichtigsten und gefährlichsten Aufführung ihres Lebens. Mit Charme, Witz und manch dreister Pointe wirft Lubitschs Satire ein humorvolles, doch nicht lächerliches Licht auf die Zeit der Nazi-Besetzung in Polen.

Einführung: Andreas Brämer

In Kooperation mit    IGDJ Jüdischer Filmclub



21:15   Er ist wieder da

D 2014/15. Regie: David Wnendt. 115 min.
Mit Oliver Masucci, Fabian Busch, Katja Riemann, Christoph Maria Herbst, Franziska Wulf

Er ist wieder da - Bild

Knapp 70 Jahre nach seinem Tod erwacht Adolf Hitler wieder zum Leben. Im Fernsehen zunächst als unterhaltsam-gruseliger Imitator des »Führers« präsentiert, steigt er rasch zum nationalen Comedy-Star auf. Doch heimlich plant er seine erneute Machtergreifung… Eine Gegenwartssatire nach dem Bestseller von Timur Vermes mit Burgschauspieler Oliver Masucci in der Titelrolle.

zum Seitenanfang


Dienstag, 19. November


17:00   One, Two, Three
 (Eins, Zwei, Drei)
US 1961. Regie: Billy Wilder. 110 min. OF. DCP.
Mit James Cagney, Horst Buchholz, Pamela Tiffin, Arlene Francis, Hanns Lothar, Liselotte Pulver

One, Two, Three

Ein amerikanischer Coca-Cola-Boss in West-Berlin, ein rebellischer SED-Genosse aus Ost-Berlin und die Tochter des obersten Coca-Cola-Chefs aus Atlanta – die drei Protagonisten sind schon für sich voll von Gegensätzen. In Wilders satirischer Komödie treffen sie in einer rasanten und wortwitzreichen Ost-West-Farce zusammen. Die Mission: den Kommunisten in einen Kapitalisten und somit zum schwiegersohntauglichen Ehemann für die Millionärstochter umzuwandeln.

Einführung: Andreas Thein




19:30
  Až přijde kocour (Wenn der Kater kommt)
CS 1963. Regie: Vojtěch Jasný. 103 min. DF. 35mm.
Mit Vlastimil Brodský, Jan Werich, Emília Vášáryová


BArch, FilmSG 1 Bild-19110-01

Der Kater einer Wanderschauspielergruppe enthüllt durch seinen magischen Blick den wahren Charakter der Menschen in einer mährischen Kleinstadt: Lügner werden lila, Verliebte rot, Diebe grau – nur Kinder erscheinen in ihren natürlichen Farben. Das im Stil eines fantastischen Balletts inszenierte poetisch-satirische Märchen erhielt 1963 in Cannes den Spezialpreis der Jury.

Einführung: Milan Klepikov



21:30   Zeit der Kannibalen

D 2013/14. Regie: Johannes Naber. 93 min. DCP.
Mit Sebastian Blomberg, Katharina Schüttler, Devid Striesow

Zeit der Kannibalen

Als zwei Unternehmensberater von der Beförderung eines Kollegen erfahren, zerfleischen sie sich auf ihren Hotelzimmern nicht nur gegenseitig. Sie versuchen auch, eine junge Kollegin nach allen Regeln der Businesspsychologie auseinanderzunehmen… Ein geniales Kammerspiel zum Finanzkapitalismus mit drei brillanten Darstellern: Devid Striesow, Sebastian Blomberg und Katharina Schüttler.

Einführung: Judith Ellenbürger

Mit freundlicher Unterstützung von   Mediadesk


zum Seitenanfang

Mittwoch, 20. November


16:30  Prípad Barnabáš Kos

CS(SK) 1964. Regie: Peter Solan. 88 min. OmU. DCP.
Mit Josef Kemr, Ján Bzdúch, Jarmila Košťová



Barnabáš Kos spielt Triangel in einem Sinfonieorchester. Seine seltenen Einsätze erlauben ihm »gesellschaftliches Engagement«. Eines Tages erhält er die Mitteilung, dass er zum Orchesterleiter berufen worden sei. Zunächst glaubt er an einen Irrtum, nutzt dann aber den Posten aus. Eine Satire auf Amtsmissbrauch, Machterschleichung und Personenkult mit kafkaesken Zügen.

Einführung: Rastislav Steranka



19:00    Kongress-Eröffnung

mit Gästen und Verleihung der Willy Haas-Preise.

Hin und her
AT 1947. Regie: Theo Lingen. 85 min.
Mit Theo Lingen, Fritz Eckhardt, O. W. Fischer, Dagny Servaes, Ursula Lingen



Peter Vogel versteht die Welt nicht mehr. Ausgewiesen aus seiner Wahlheimat, der Republik »Bagatello«, erhält er keine Einreisegenehmigung für sein Geburtsland, die Monarchie »Lapalien«. Fortan lebt er, als Opfer der Bürokratie, staatenlos auf einer Brücke zwischen den Ländern. Dieser kaum bekannte Nachkriegsfilm nach Ödön von Horváth von und mit Theo Lingen ist eine Rarität, deren Wiederentdeckung lohnt!

Einführung: Heike Klapdor

zum Seitenanfang


Donnerstag, 21. November


14:30  


Seniorenkino, ab 14:00 Kaffee und Kuchen

Land der Liebe
D 1937. Regie: Reinhold Schünzel. 90 min. 35mm.
Mit Albert Matterstock, Gusti Huber, Valerie von Martens, Wilhelm Bendow, Oskar Sima

Land der Liebe

Hinreißend fröhlich-chaotischer Operettenfilm über Täuschung, Verwechslung und wahre Liebe. Schünzel gelang es, mit genretypischen Gags den Polizeistaats-Prunk der Nationalsozialisten dem Gelächter preiszugeben. Der Film löste bei Minister Goebbels einen Wutanfall aus, erhielt ein einstweiliges Aufführungsverbot, wurde gekürzt und Autor Curt Goetz von der Gestapo verhört. Schünzel war schon Wochen vor der Premiere emigriert.



17:00  Das zweite Leben des Friedrich Wilhelm Georg Platow
DDR 1972/73. Regie: Siegfried Kühn. 90 min. 35mm.
Mit Fritz Marquardt, Gisela Hess, Jürgen Holtz, Volkmar Kleinert, Dieter Franke


BArch, FilmSG 1 Bild-20253-05 / ©DEFA-Stiftung, Dieter Lück

Ein 57 Jahre alter Schrankenwärter (hervorragend: Fritz Marquardt), der auf ein totes Gleis abgeschoben werden soll, schleicht sich an Sohnes statt in einen Fortbildungslehrgang ein… Von der DEFA-Leitung verpönt und in der Presse verschwiegen, entwickelte sich die Satire auf den staatlichen Zweckoptimismus vom »wissenschaftlich-technischen Fortschritt« unter Cineasten zu einem Geheimtipp.

Zu Gast: Siegfried Kühn

Mit freundlicher Unterstützung von   DEFA-Stiftung



19:30  Der Maulkorb
BRD 1958. Regie: Wolfgang Staudte. 95 min. 35mm.
Mit O. E. Hasse, Hertha Feiler, Hansjörg Felmy, Corny Collins, Edith Hancke, Rudolf Platte

Der Maulkorb

Eine durchzechte Nacht und ein standesbewusster Staatsanwalt hat dem Fürstendenkmal einen Maulkorb aufgesetzt – der Täter kann sich jedoch nicht mehr daran erinnern. Während der ambitionierte Jurist versucht, das Verbrechen aufzuklären, wollen Familie und Freunde ihn davon abhalten, die Wahrheit herauszufinden… Adaptation des Bühnenstücks von Heinrich Spoerl in einer amüsanten Zeitsatire.

Einführung: Michael Töteberg



21:30  Evžen mezi námi (Evžen unter uns)
CS 1978-80. Regie: Petr Nýdrle. 74 min. OmU. 35mm.
Mit Jan Kraus, Josef Somr, Jirí Bartoška, Karel Hermánek



Zwei verbotene Satiren aus der Prager Filmhochschule FAMU: Evžen mezi námi erzählt von einem naiven jungen Mann, der nach Prag kommt, um Karriere als Liedtexter zu machen, was ihm auf »traumhafte« Weise gelingt. In Nezvaný host wird ein Paar in einer Liebesnacht von einem Invasoren überrascht: Es ist der Mensch gewordene Warschauer Pakt! – Die Filme konnten erst nach 1989 aufgeführt werden.

Vorfilm: Nezvaný host (Der ungebetene Gast)
CS 1969. Regie: Vlastimil Venclík. 23 min. OmeU. DCP.


Einführung: Tereza Dvořáková

zum Seitenanfang


Freitag, 22. November


17:00  Stacheln und Sticheln - Das Stacheltier. DEFA-Kurzfilme
DDR 1953-1964. ca. 95 min. 35mm.
Der Wintermantel
Der Wintermantel (DDR 1953, Richard Groschopp)
Quelle: BArch, FilmSG 1 Bild-26062-01 / ©DEFA-Stiftung


11 von über 250 satirischen Kurzfilmen, die 1953-64 bei der DEFA entstanden. Sie handeln von Versorgungsnöten, »Altem Denken«, Westagitation und der »richtigen« kulturpolitischen Linie. Beteiligt waren unter der Redaktionsleitung von Georg Honigmann prominente Filmschaffende: der Autor Wolfgang Kohlhaase (Sommer vorm Balkon), der Schriftsteller Günter Kunert (1929-2019), der Schauspieler Werner Peters (Der Untertan, siehe 23.11.).

Mir freundlicher Unterstützung von   DEFA-Stiftung



19:00  Mein Sohn, der Herr Minister
D 1937. Regie: Veit Harlan. 80 min. 35mm.
Mit Hans Brausewetter, Heli Finkenzeller, Hans Moser, Françoise Rosay, Paul Dahlke


Quelle: BArch, FilmSG 1 Bild-11267-01 / Götz-Kilian

Wieder mal steht ein Wechsel des französischen Kulturministers an. Der alteingesessene Amtsdiener Gabriel nimmt es gelassen – er hat schon viele kommen und gehen sehen. Doch dann erfährt er, dass der neue Minister sein Sohn ist, den er vor mehr als 30 Jahren das letzte Mal gesehen hat. Als er diesen öffentlich zurechtweist, entfacht er einen handfesten Skandal… Der antiparlamentarische Propagandafilm von Veit Harlan (Jud Süß) zählt zu den Vorbehaltsfilmen, deren Vorführung in eine Einführung und Diskussion eingebunden sein muss.

Einführung und Diskussion: Jan Distelmeyer



21:15  Moral 63
BRD 1963. Regie: Rolf Thiele. 100 min. 35mm.
Mit Nadja Tiller, Mario Adorf, Charles Regnier, Fritz Tillmann
Moral 63

Die Verhaftung der Dame Marion (Tiller) ist nur der Einstieg in einen Film, dessen Tatort die von ihr gegründete »Gesellschaft zur Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen e.V.« darstellt. Was sich hinter der Fassade abgespielt hat, erzählt die Angeklagte dem Klatschreporter Rottmann (Adorf) - für 100.000 Mark… Eine von Rolf Thiele gedrehte Satire auf die bundesdeutschen Skandale der frühen 1960er Jahre.


zum Seitenanfang

Samstag, 23. November


17:00   Meine Frau Inge und meine Frau Schmidt
DDR 1983/84. Regie: Roland Oehme. 86 min. 35mm.
Mit Walter Plathe, Katrin Saß, Viola Schweizer, Carl-Hermann Risse

Meine Frau

Ein glücklich verheirateter DDR-Angestellter wird von seiner Betriebsärztin als Kindsvater ausersehen. Nachdem am selben Tag wie sie auch seine Ehefrau niederkommt, teilt er sein Leben fortan zwischen zwei Kleinfamilien auf… Das satirische Spiel um eine einverständige »Liebe zu dritt« nahm mit großem Spaß an Übertreibung gängige Moralvorstellungen aufs Korn.

Zu Gast: Roland Oehme

Mit freundlicher Unterstützung von   DEFA-Stiftung



19:15  Der Untertan

DDR 1951. Regie: Wolfgang Staudte. 109 min. 35mm.
Mit Werner Peters, Paul Esser, Blandine Ebinger, Erich Nadler

Der Untertan

Ein DEFA-Klassiker nach dem satirischen Roman von Heinrich Mann. Unter der Regie von Wolfgang Staudte gelang Werner Peters die vollgültige Verkörperung eines kleinbürgerlichen Opportunisten: Diederich Heßling, kaisertreuer Firmenerbe, tritt nach unten und buckelt nach oben … womit er dem nationalen wie dem eigenen Interesse zu dienen meint, als Student wie später als Fabrikant.

Vorfilm: Der König in Thule
DDR 1953. Regie: Richard Groschopp. 5 min. 35mm.
Mit Werner Peters, Christel Thein, Ulrich Thein, Maika Joseph


Quelle: BArch, FilmSG 1 Bild-26045-01 / ©DEFA-Stiftung

Einführung: Karl Griep

Mit freundlicher Unterstützung von   DEFA-Stiftung



21:45  Dr. Strangelove: Or How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb (Dr. Seltsam oder Wie ich lernte, die Bombe zu lieben)

GB/US 1963/64. Regie: Stanley Kubrick. 94 min. OF. DCP.
Mit Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, James Earl Jones



Anders als zeitgenössische Kalte-Kriegs-Filme wie Sidney Lumets Fail-Safe oder John Frankenheimers Seven Days in May besticht Stanley Kubricks Dr. Strangelove durch den Mut zur satirischen Überzeichnung: Hauptdarsteller Peter Sellers brilliert in nicht weniger als drei Rollen: als US-Präsident Muffley, britischer Group Captain Mandrake und deutscher Wissenschaftler Dr. Strangelove.

Einführung: Nils Daniel Peiler


zum Seitenanfang

Sonntag, 24. November


12:00  Der Herr vom andern Stern
D 1948. Regie: Heinz Hilpert. 96 min. 35mm.
Mit Heinz Rühmann, Anneliese Römer, Hans Cossy, Hilde Hildebrand
Der Herr vom andern Stern

Ein Außerirdischer verirrt sich auf dem Weg zum Andromeda-Nebel auf die Erde und konfrontiert dort in Menschengestalt die Bevölkerung mit seiner außergewöhnlichen Persönlichkeit. Ohne Ausweispapiere gerät er jedoch in die Mühlen der Bürokratie. In der Dystopie spielt Heinz Rühmann in einer ungewohnten Rolle erstmals im bundesdeutschen Nachkriegskino.




15:00  Chemi bebia / Moâ babuška

SU(GE) 1929. Regie: Kote Mikaberidze. 80 min. Stumm. OmU. 35mm.
Mit Aleksandr Takajšvili, Bella Černova, Evgeniy Ovanov



Ein Konzerndirektor versucht nach seiner Entlassung mit Protektion einer »Großmutter«, eines Arbeitsvermittlers, eine neue Anstellung zu finden. Die groteske Komödie, die mit avantgardistischen Mitteln und extravaganten Tricks Schlendrian und Karrierismus in der jungen Sowjetunion aufs Korn nimmt, war Jahrzehnte unter Verschluss.

Einführung: Thomas Tode

Musikbegleitung: Genosse Amtsschimmels Adventure Orchestra



17:00  Animal Farm

GB 1951-54. Regie: John Halas, Joy Batchelor. 72 min. OF. Blu-ray.
Animal Farm

Wenn sich Tiere gegen Menschen auflehnen, dann endet das in diesem Fall mit der Machtübernahme der nicht-menschlichen Protagonisten. Ob dieser Zustand unbedingt Fortschritt bedeutet, wird hier zunehmend infrage gestellt… Ein emotionaler Animationsfilm, der – entstanden während des Kalten Kriegs und gefördert von der CIA – den dystopischen Inhalt der gleichnamigen Fabel George Orwells angemessen visualisiert.

Einführung: Julian Petley

Mit freundlicher Unterstützung von   HB Logo



19:00  Die Sendung der Lysistrata

BRD 1960/61. Regie: Fritz Kortner. 103 min.
Mit Barbara Rütting, Romy Schneider, Karin Kernke, Ruth-Maria Kubitschek

Lysistrata

Durch Ehestreik zum Frieden – Während ihr Filmcharakter Lysistrata die Frauen Athens und Spartas dazu aufruft, sich ihren kriegswütigen Männern zu verweigern, will Schauspielerin Agnes ihren Mann abhalten, eine dem möglichen Atomkrieg dienliche Forschungsstelle anzunehmen. Die Adaptation des antiken Aristophanes-Stoffes führte zum ersten großen Skandal der noch jungen deutschen Fernsehgeschichte.

Einführung: Michael Töteberg

Mit freundlicher Unterstützung von   Studio Hamburg



21:15  The Player

US 1991/92. Regie: Robert Altman. 124 min. OF. 35mm.
Mit Tim Robbins, Greta Scacchi, Cynthia Stevenson, Whoopie Goldberg, Vincent D'Onofrio, Lyle Lovett

The Player

Böse Satire über Hollywood, die mit allem aufwartet, was das Filmgeschäft zu bieten hat: Sex, Gewalt, Spannung, Komik – vielleicht auch ein Happy End? Der Satire-erfahrene Regisseur Robert Altman schuf mit dem Film um den Studioproduzenten Griffin Mill eine »Sternstunde des modernen Kinos, das es gleichzeitig parodiert.« (Zoom, 1992).


zum Seitenanfang


cinefest Preview



Abaton Logo
Allendeplatz 3, 20146 Hamburg
040.41320320
https://www.abaton.de


Sonntag, 3. November, 17:00 Uhr


Nashville

US 1974/75. Regie: Robert Altman. 159 min.
Mit Barbara Baxley, David Arkin, Ned Beatty, Karen Black, Geraldine Chaplin

Nashville - Bild

USA 1976: Wahlkampf und 200-Jahr-Feiern stehen auf dem Programm. In Nashville, Tennessee, kündigt sich der Auftritt des Präsidentschafts-Kandidaten Hal Philip Walker an. Doch in der »Hauptstadt« der Countrymusik regiert das Showgeschäft. Robert Altmans All-Star-Film porträtiert ein Amerika, in dem Politik und Showbiz erschreckende Parallelitäten aufweisen.


Sonntag, 10. November, 17:00 Uhr


Das Wunder des Malachias

BRD 1960/61. Regie: Bernhard Wicki. 125 min.
Mit Horst Bollmann, Richard Münch, Christiane Nielsen, Günter Pfitzmann, Vicco von Bülow

Wunder des Malachias

Wie würden die Menschen reagieren, wenn Gott ein Wunder geschehen ließe? Die Antwort des genialischen Regie-Berserkers Wicki ist ein furioser Rundumschlag gegen die Verlogenheit der Wirtschaftswunder-Gesellschaft. Die im rasanten Reportagestil gehaltene Satire glänzt mit einem hochkarätigen Ensemble aus unverbrauchten Gesichtern und erinnerte nicht wenige Kritiker an Fellinis »La dolce vita«.

zum Seitenanfang



cinefest encore


Montag, 25. November, 20:15 Uhr




Jarrestr. 20, 22303 Hamburg
040.288030700
www.alabama-kino.de

Dr. Strangelove: Or How I Learned to Stop Worrying and Love the Bomb (Dr. Seltsam oder Wie ich lernte die Bombe zu lieben)
GB/US 1963/64. Regie: Stanley Kubrick. 94 min. DF. DCP.
Mit Peter Sellers, George C. Scott, Sterling Hayden, James Earl Jones



Eigentlich sollte Kubricks 7. Spielfilm seine Uraufführung bereits am 22. November 1963 erleben, doch an diesem Tag wurde das tödliche Attentat auf Präsident John F. Kennedy verübt, die USA standen unter Schock. Die verschobene Uraufführung von Dr. Strangelove verdeutlicht, wie aufgeheizt das zeitgenössische tagespolitische Klima war, in dem die Kalte-Kriegs-Satire entstand.


Dienstag, 26. November, 20:00 Uhr


Lichtmess-Kino
Gaußstraße 25, 22765 Hamburg
Tel.: +49-(0)40-3907603
www.lichtmess-kino.de


Bodenlose Tatsachen - Kurzfilme von Martin Kirchberger

Cinema Concetta Rolle. 79 min. DCP
Mit Erich Schaffner

Bunkerlow (1991), Quelle: Cinema Concetta

Eine Werkschau des Vertreters des »Mockumentary« in Deutschland: Als der Rüsselsheimer Filmmacher Martin Kirchberger 1991 während der Dreharbeiten zu seiner Filmsatire Bunkerlow bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückte, hinterließ er neun Kurzfilme – Resultate eines »Grenzgangs auf dem schmalen Grat, der das Erfundene von der Wirklichkeit trennt« (Thomas Frickel).


zum Seitenanfang



Rückblick auf das Filmprogramm vom cinefest 2018 - XV. Internationales Festival des deutschen Film-Erbes (zum Archiv)



english version

NEWSLETTER AN-/ABMELDUNG

TRAILER CINEFEST 2019


TEASER CINEFEST 2019


Unterstützen Sie das cinefest mit einer Spende über Paypal


facebook      instagram

Mit Klicken auf das Kalendersymbol können Sie Termine Ihrem persönlichen Kalender hinzufügen.

 

cinefest Preview

Am 16. November wird das cinefest im Metropoliskino feierlich eröffnet. Aber schon zuvor können Sie sich bei zwei Preview-Vorstellungen im Abaton auf das Thema und die Filme einstimmen und so die Wartezeit verkürzen.Wir zeigen am 3. November Robert Altmans NASHVILLE (1974/75) und am 10. November Bernhard Wickis DAS WUNDER DES MALACHIAS (1960/61) zum Abaton-Programm
 

cine-Foren am 18. und 20. November

am 18. + 20.11. finden wieder die cine-Foren in der Zantralbibliothek der Bücherhallen Hamburg statt. Weitere Infos

 

30 Jahre CineGraph - Hamburgisches Centrum für Filmforschung e.V.

Am 27.10.2019 – dem UNESCO Welttag des audiovisuellen Erbes – feierten CineGraph & Tuten und Blasen im Metropolis, das in diesem Jahr sein 40. Jubiläum feiert, mit einem ihrer Lieblingsfilme, Reinhold Schünzels schräger Komödie DER HIMMEL AUF ERDEN, 35 Jahre CineGraph-Lexikon, 30 Jahre CineGraph. e.V., 30 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit CineGraph & Tuten und Blasen. Weitere Informationen


Das indische Grabmal (1921, Joe May) - jetzt auf Blu-ray und DVD!

In der DVD-Edition zum cinefest 2018 ist jetzt der Zweiteiler DAS INDSICHE GRABMAL von Joe May auf Blu-ray und DVD erschienen. Erhältich u.a. bei amazon.