cinefest - Internationales Festival des deutschen Film-Erbes

26. Internationaler Filmhistorischer Kongress

Verboten!
Filmzensur in Europa


21.11. – 23.11.2013, 9.30 – 16.00 Uhr
im Gästehaus der Universität (Rothenbaumchaussee 34)
- für die Teilnahme am Kongress ist eine vorherige Anmeldung erforderlich -

Übersicht der Panels
20.11. (Eröffnung)  21.11.  22.11.  23.11.

Programm als pdf


Die Suenderin
"Die Sünderin" (BRD 1950, Willi Forst). Hildegard Knef und Gustav Fröhlich
Quelle: Filmmuseum Berlin - Deutsche Kinemathek


Überwachen, beschneiden, verbieten: Seit es das Kino gibt, sahen sich staatliche Behörden, Kirchenvertreter, Pädagogen und Interessenverbände genötigt, dem einflussreichen Massenmedium inhaltliche und ästhetische Grenzen zu setzen. Die Suggestivkraft des Films barg in ihren Augen ein breit gefächertes Gefahrenpotential für Publikum, Gesellschaft und Staat. Als gefährdet galten im Lauf der Zeit nicht nur die seelische und moralische Verfassung der Zuschauer sondern auch die »öffentliche Ordnung«, die außenpolitischen Beziehungen, der »Wehrwille der Volksgemeinschaft«, die »freiheitlich-demokratische Grundordnung« und der »Aufbau des Sozialismus«. Die erforderlichen Präventionsmaßnahmen reglementierten die Arbeit von Filmproduzenten, Verleihern und Kinobesitzern. Die Praxis entwickelte sich von der Visitation der Wanderkinos durch den Ortspolizisten über die Erteilung von Zensurkarten durch zentrale Prüfstellen bis zu ausgefeilten Systemen staatlicher Produktionsüberwachung und »freiwilliger Selbstkontrolle« der Filmwirtschaft.

Doch die Arbeit der Zensurbehörden stieß auch regelmäßig auf Kritik, weil ihre gesetzlichen Grundlagen meist große Interpretationsspielräume boten und die von ihnen unterstellten Filmwirkungen letztlich auf Spekulation beruhten. Die internen oder öffentlichen Auseinandersetzungen darum, in welcher Form Schattenseiten der sozialen Realität oder heikle Themen wie Erotik, Gewalt und Religion auf der Leinwand erscheinen durften, spiegelten und beeinflussten zugleich die gesellschaftlichen und politischen Diskurse der Zeit. Die offizielle Festlegung des Nicht-Darstellbaren hatte nicht zuletzt entscheidende Auswirkungen auf Erzählstrategien und Bildsprache deutscher und europäischer Regisseure, die sich in diesen Grenzen einrichteten oder sie zu überschreiten versuchten.

Cinefest 2013, das von CineGraph (Hamburg) und Bundesarchiv-Filmarchiv (Berlin) veranstaltete X. Internationale Festival des deutschen Film-Erbes und der 26. Internationale Filmhistorische Kongress verfolgen die Entwicklung der Filmzensur in Europa im 20. Jahrhundert anhand ausgewählter Aspekte der deutschen, österreichischen, tschechoslowakischen und britischen Filmgeschichte. Im Fokus stehen Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Funktion, Struktur und ideologischer Ausrichtung der Filmkontrolle in verschiedenen politischen Systemen. Da Zensurvorgänge meist Aushandlungsprozesse zwischen unterschiedlichen Interessen waren, sind die Motive und Strategien der daran Beteiligten von besonderem Interesse. Dabei beschränken cinefest und Kongress ihre Perspektive nicht auf den Bereich der »klassischen« Zensur, sondern nehmen auch andere Formen der Einflussnahme auf Filmproduktion, -distribution und -aufführung wie Einfuhrverbote und die Bearbeitung von Synchronfassungen durch Verleiher in den Blick.

Ein einführendes Panel skizziert exemplarisch Geschichte und Funktionsweise unterschiedlicher Zensurmodelle: Die Freiwillige Selbstkontrolle der bundesdeutschen Filmwirtschaft (FSK) und ihre durch das »Dritte Reich« gebrochene Traditionslinie zur Filmzensur der Weimarer Republik, das britische BBFC und den Wandel seiner Prüfpraxis von »Censorship« zu »Classification« sowie die umfassende Kontrolle der DEFA-Produktion durch Partei und Staat.

Die Verhältnisse in der Stummfilmzeit beleuchten zwei Panels zum deutschsprachigen Kino. Einblicke in die österreichische Zensurpraxis geben Vorträge zum Umgang der Polizeibehörden mit den erotischen »Herrenabend-Films« der Wiener Saturn-Film (1906–11) sowie zur Kontrolle von öffentlich aufgeführten Amateurfilmen (1927–38). Die Umsetzung des Reichslichtspielgesetzes von 1920 in der Weimarer Republik durch die Filmprüfstellen wird anhand von neu entdeckten Zensurausschnitten in ihrer »sittlich-moralischen« Argumentation und anhand von Partei- und Wahlwerbefilmen in ihrer politischen Ausprägung untersucht.

Zwei Panels zum Kino in der Bundesrepublik veranschaulichen die erstaunliche Bandbreite der möglichen Eingriffe und Gegenmaßnahmen, denen Filme im Laufe ihrer Herstellung und Verwertung ausgesetzt sei konnten. Ein eher unbekanntes Kapitel ist die Rolle der Verleihfirmen als »Zensoren« ausländischer Filme, die durch Schnitte und Dialogverfälschungen in der Synchronisation auf den vermuteten Publikumsgeschmack und den Kriterienkatalog der FSK zugerichtet wurden. Ein Extrembeispiel ist der Umgang mit Michael Curtiz’ Casablanca, dessen Verstümmelung zum »nazifreien« Abenteuerfilm in der Synchronfassung von 1952 im Vergleich mit der 1947 für das italienische Kino erfolgten Umarbeitung analysiert wird. Ein Überblick über die bundesdeutschen Fassungen der Filme von Luchino Visconti verdeutlicht dagegen besonders die unterschiedlichen Beweggründe für die durch Verleiher und FSK vorgenommenen Änderungen. Den Augen der Öffentlichkeit noch stärker entzogen war lange Zeit der bonner »Interministerielle Ausschuss für Ost-West-Filmfragen«, der sich präventiv mit ausländischen Filmen beschäftigte: Seine – vom Grundgesetz nicht gedeckte – Arbeit bestand in der Verhinderung des Imports von »verfassungsgefährdenden« Produktionen aus den Ländern des Ostblocks. Auch drastisch dargestellte Religionskritik in Filmen wie Das Gespenst war noch in den 1980er Jahren nicht nur für die FSK problematisch, sondern provozierte sogar Demonstrationen, Strafanzeigen, Gerichtsverhandlungen und das Einfrieren von Fördergeldern durch den Bundesinnenminister.

Ein Panel zur Filmproduktion in der DDR und der Tschechoslowakei konzentriert sich auf historische Situationen, in denen die Machthaber die Notwendigkeit eines filmpolitischen Kahlschlags sahen. Drei Vorträge analysieren vergleichend Ausgangslage, Mechanismen und Folgen der Filmkonferenz in Banská Bystrica 1959, des 11. Plenums des ZK der SED im Dezember 1965 und der Zensurwelle nach der Niederschlagung des Prager Frühlings.

zum Seitenanfang

Programm


Mittwoch, 20.11.

Metropolis Kino (Kleine Theaterstr. 10)

17:00
Tři přání (Drei Wünsche) (CS 1958, Ján Kadár, Elmar Klos), 96 Min, OmU

19:30
Kongress-Eröffnung mit Gästen und Verleihung der Willy-Haas-Preise
Durch den Abend führt Johannes Roschlau
Eröffnungsfilm:
Die Taube auf dem Dach (DDR 1972/73, Iris Gusner), 82
zu Gast: Iris Gusner

Im Anschluss laden wir zu einem Umtrunk ein.


Kongress im Gästehaus der Universität (Rothenbaumchaussee 34)


Donnerstag, 21.11.

09:30
Begrüßung

09:45 – 12:45
Panel 1: ZENSUR IN EUROPA: MODELLE UND STRUKTUREN
Martin Loiperdinger, Trier: Von Preußens Polizeizensur zur Freiwilligen Selbstkontrolle. Kontinuitäten und Brüche der deutsche Zensurgeschichte
Günter Jordan, Kleinmachnow: Seine Hoheit Genosse Staat. Filmzensur in der DDR
Julian Petley, London: Classifier or Censor? The BBFC at Work

14:00 – 16:00
Panel 2: ÖSTERREICH: VOYEURE UND AMATEURFILMER
Michael Achenbach/ Thomas Ballhausen, Wien: »Wiener Sujets«. Zur Erfolgs- und Zensurgeschichte der Saturn-Film
Paolo Caneppele
, Wien: Schmalfilme, schmal zensuriert? Die Zensurpraxis der Amateur- und Schmalfilme 1928-1938

Filmprogramm vom 21.11.

zum Seitenanfang

Freitag, 22.11.

09:30 – 11:30
Panel 3: WEIMARER REPUBLIK: MORAL UND POLITIK
Anna Bohn, Berlin: Entsittlichend – verrohend – anstößig. Auf der Spur deutscher Zensurdokumente in russischen Archiven
Georg Eckes, Frankfurt/Main: Politische Filme – Politische Zensur? Die SPD als Filmproduzentin und Zensurgesetzgeberin

13:00 – 16:00
Panel 4: KAHLSCHLÄGE: ZENSURWELLEN IM OSTBLOCK
Ivan Klimeš, Prag: Die Leistungsschau als Tribunal. Das Festival des tschechoslowakischenFilms in Banská Bystrica 1959
Ralf Schenk, Berlin: Die Falken und die Tauben. Fünf Fehler beim Nachdenken über das SED-Verbotsplenum 1965
Milan Klepikov, Prag: Eine Galgenfrist. Die aufgeschobene, aber unvermeidbare Wiedereinführung der tschechoslowakischen Filmzensur nach 1968.

Filmprogramm vom 22.11.

zum Seitenanfang

Sonnabend, 23.11.

09:30 – 12:30
Panel 5: FILMIMPORT: VERLEIHER ALS »ZENSOREN«
Carla Mereu Keating, Reading: »You Must Not Remember This.« Burying the past in the italian post-war edition of Casablanca
Joseph Garncarz, Köln: »nicht zur Vorführung in Deutschland geeignet.« Signifikante Filmvariationen durch bundesdeutschen Verleiher in den 1950er Jahren
Francesco Bono, Rom: »Wer den Film in der Bundesrepublik gesehen hat, hat ihn nicht gesehen.« Zu den (west-)deutschen Fassungen der Filme Viscontis.

13:30 – 15:30
Panel 6: BUNDESREPUBLIK: OST-PROGANDA UND RELIGIONSKRITIK
Andreas Kötzing, Leipzig: »Der Bundeskanzler wünscht einen harten Kurs«. Filmzensur durch den Interministeriellen Ausschuss für Ost/West-Filmfragen
Ursula von Keitz, Konstanz: Zwischen Himmel und Hölle. Zum Provokationspotential des Religiösen in Filmen der 1970er und 1980er Jahre

Filmprogramm vom 23.11.

Filmprogramm vom 24.11.

zum Seitenanfang


Der 26. Internationale Filmhistorische Kongress ist integraler Bestandteil des X. Cinefest – Internationales Festival des deutschen Film-Erbes (16.–24.11.).

Die Vorträge des Kongresses werden in überarbeiteter Form anschließend in einem CineGraph Buch veröffentlicht.


Konzeption: Johannes Roschlau
Beratung: Hans-Michael Bock, Karl Griep, Milan Klepikov, Julian Petley

Organisation: Erika Wottrich
Coordination Bundesarchiv-Filmarchiv: Roland Foitzik


Weitere Informationen bei:
CineGraph e.V., Schillerstr. 43, 22767 Hamburg
Tel.: +49-(0)40-352194, Fax: +49-(0)40-345864
email: kongress(at)cinegraph.de
Kontakt: Johannes Roschlau, Erika Wottrich

zum Seitenanfang


___________________________________

Rückblick auf den 25. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 24. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 23. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 22. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 21. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 20. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 19. Internationalen Filmhistorischen Kongress
Rückblick auf den 18. Internationalen Filmhistorischen Kongress

Rückblick auf die Kongresse 1989-2004

trailercf13
Trailer cinefest 2013


Unterstützen Sie das cinefest

mit einer Spende über Paypal


Internes Sichtungskolloquium zum cinefest 2014

Vom 1.-4. Mai findet in Berlin ein internes Sichtungskolloquium zur Vorbereitung auf Kongress und Festival statt mehr

"Kultureller Austausch und politische Konflikte. Filmfestivals im Kalten Krieg" - Tagung am 9. + 10. Mai in Leipzig

zum Programm
Abendprogramm um 19:30 Uhr im "UT Connewitz": Podiumsdiskussion mit Karola Gramann (Kinothek Asta Nielsen, Leitrin Kurzfilmtage Oberhausen 1985-89), Hans-Michael Bock (CineGraph), Helmut Diller (Leiter des DEFA-Außenhandels von 1973-1990) und Dr. Grit Lemke (Leiterin des Dokumentarfilmprogramms bei DOK Leipzig) & Filmscreening. mehr

cinefest-Begleitausstellung bei der DEFA-Stiftung

Vom 6.2. - 9.5. präsentiert die DEFA-Stiftung in ihren Räumen in der Chausseestr 103, Berlin, die Begleitausstellung zum X. cinefest: " Verboten! Filmzensur in Europa". Die Ausstellung kann jeweils am Mittwoch und Freitag von 13-15 Uhr sowie nach Rücksprache unter 030-246562101 besichtigt werden.


cinefest 2014 - Ankündigungsflyer

Vom 15. - 23. November 2014 findet in Hamburg das XI. cinefest statt. Hier gibt's den Ankündigunsflyer als pdf


facebook



cinefest wird veranstaltet von:








Die Arbeit von CineGraph wird wird unterstützt von